B2B-Login
Was ist die beste Milch für Kaffeevollautomaten?

Welche Milch ist für Kaffeevollautomaten besser: Milchpulver oder Frischmilch?

 

Mit einem Kaffeevollautomaten lassen sich auf der Arbeit oder daheim leckere Kaffeespezialitäten zubereiten. Damit Cappuccino, Caffè Latte und Latte Macchiato auch von einem schönen Milchschaum gekrönt werden, kommt es auf die richtige Milch an. Die Zusammensetzung entscheidet maßgeblich, wie feinporig und beständig der Milchschaum wird. Zudem sollte die Milch natürlich auch schmecken. Denn was nützt die schönste Schaumkrone, wenn der Kaffee am Ende nicht überzeugt? Lesen Sie jetzt, welche Milchsorte sich am besten für Kaffeevollautomaten eignet und wie sich Milchpulver und Frischmilch dabei voneinander unterscheiden.

Was ist die beste Milch für Kaffeevollautomaten?

Die beste Milch für einen Kaffeevollautomaten mit Milchbehälter ist eine, die Ihnen schmeckt. Ihre verschiedenen Aromen müssen Sie überzeugen und auch die Textur im Mund ist von entscheidender Bedeutung. Je höher der Fettgehalt einer Milch ist, desto intensiver und sahniger schmeckt sie. Der Grund dafür ist, dass Fett als Geschmacksträger fungiert. Der enthaltene Anteil an Milchzucker sorgt für die Süße der jeweiligen Milchsorte. Darüber hinaus enthält jede Sorte andere Aromen. Welche das sind, hängt von der Herkunft ab und bei tierischer Milch von der Art des Tieres und seines Tierfutters.

Doch welche Milch eignet sich am besten für einen Kaffeeautomaten? Generell können Sie jede Art von Milch für einen Kaffeevollautomaten verwenden. Dabei eignen sich sowohl frische Milch als auch H-Milch und Milchpulver, welches auch Topping genannt wird. Sogar pflanzliche Alternativen lassen sich im Milchschaumsystem oder mit der Dampflanze verwenden, um dem Kaffee eine vegane Schaumkrone aufzusetzen. Die Mehrheit der Kaffeetrinker bevorzugt allerdings immer noch klassische Kuhmilch als Frischmilch oder praktisches Milchpulver.

Welche Milch für Milchschaum bei Kaffeevollautomaten?

Quh Milchpulver die perfekte aternative für FrischmilchInsgesamt entscheiden drei Faktoren darüber, ob sich aus der Milch Ihrer Wahl auch ein schöner Milchschaum herstellen lässt. Das ist zum einen der Fettgehalt der Milch. Dieser entscheidet über das Aufschäumungsverhalten. Viel wichtiger ist jedoch der Proteingehalt der Milchsorte. Die beste Milch für Kaffeevollautomaten und Spezialitäten wie Caffè Latte oder Espresso Macchiato ist eine mit hohem Anteil an Milcheiweiß. Je höher der Proteingehalt ist, umso besser lässt sich die Milch aufschäumen. Die Bläschen werden schön klein und der Schaum besonders stabil. Darüber hinaus kommt es beim Aufschäumen auf die Temperatur der Milch an.

Neben Geschmack und Zusammensetzung spielt zudem die Handhabung und Haltbarkeit der Milch eine wichtige Rolle. Wie sich in verschiedenen Versuchen gezeigt hat, gibt es kaum Unterschiede zwischen H-Milch und Frischmilch. Beide können je nach Protein- und Fettgehalt einen schönen Milchschaum erzeugen. In Sachen Geschmack kommt es beim Vergleich der beiden Sorten auf die persönlichen Vorlieben an. Wie sieht es jedoch mit Milchpulver für Kaffeevollautomaten aus?

Warum Milchpulver statt Milch?

Milchpulver oder auch Topping wird aus frischer Milch hergestellt. Um das feine Pulver herzustellen, wird die Milch dehydriert. Dabei wird ihr lediglich das Wasser entzogen, alle anderen Bestandteile wie Proteine, Fett und Aromen bleiben erhalten. Das Pulver ist besonders lange haltbar und sorgt zudem für einen angenehmen Geschmack. Dieser kommt bei unserem Quh-Milchpulver besonders gut zur Geltung, da wir in der Produktentwicklung unseres Milchpulver besonders darauf geachtet haben, dass dieses geschmacklich der Frischmilch sehr nahe kommt. Ein intensiver und anhaltender Genuss ist daher das Ergebnis von Kaffeevollautomaten mit Milchpulver. Darüber hinaus ist Milchschaum aus Topping besonders stabil. So genießen Sie auch optisch eine lang anhaltende, schöne Schaumkrone auf dem Kaffee.

Latte Macchiato, Cappuccino und Co. sehen bis zum Schluss schön aus. Wer mag, kann den festen Milchschaum aus der Tasse oder dem Glas löffeln und sich dessen Geschmack auf der Zunge zergehen lassen. Übrigens gibt es Milchpulver für Kaffeeautomaten nicht nur aus tierischer Milch, sondern auch als vegane Variante. So können Vegetarier, Veganer oder Menschen mit Laktoseintoleranz trotzdem ihre Kaffeespezialität mit Milchschaum genießen.

Da Milchpulver speziell für den Einsatz im Vollautomaten entwickelt wurde, verklumpt es in den Schläuchen des Automaten nicht. Wenn Sie bei der Auswahl einen Kaffee mit Milch auswählen, läuft das Topping aus dem Milchbehälter in einen Mixbecher, wo es mit Wasser vermengt wird. Damit wird Milchpulver genauso wie Kakaopulver im Automaten verarbeitet. Die Mischung wird erwärmt und anschließend aufgeschäumt, bevor die Milch samt Schaum auf oder in den Kaffee gegossen wird.

Milchpulver: Dafür & Dagegen

QUH Milchpulver 500g Packung bei Bevero
Milchpulver – die praktische Alternative zur Frischmilch

Milchpulver bietet im Gegensatz zu Frischmilch viele Vorteile. Der erste zeigt sich in der besonders langen Haltbarkeit der Trockenmilch. Ohne das darin enthaltene Wasser ist Topping weniger anfällig für Bakterien und Keime. Selbst bei wochenlanger oder monatelanger Lagerung bei Zimmertemperatur bleibt das ungeöffnete Pulver unversehrt. Gleichzeitig behält es dabei seinen Geschmack. Ein weiterer Pluspunkt ist die Ergiebigkeit von Milchpulver. Ein Kilogramm entspricht etwa zehn Litern frischer Milch. Eine Tüte Pulver reicht daher deutlich länger als eine ein Liter Flasche Milch. Somit wird für Pulver auch deutlich weniger Lagerplatz benötigt als für Frisch- oder H-Milch.

Die Reinigung des Kaffeevollautomaten ist ebenfalls einfacher, als es bei der Verwendung von Frischmilch der Fall ist. Das liegt daran, dass Kaffeevollautomaten mit Milchpulver einfacher aufgebaut sind. Das ansonsten oft verbaute Milchkühlsystem entfällt hier komplett. Zudem ist Milchpulver günstiger als Frischmilch. Zudem hat Milchpulver deutliche logistische Vorteile gegenüber Frischmilch, da bei „kein Wasser“ transportiert wird. Der nächste Vorteil zeigt sich bei der entstehenden Schaumkrone. Diese bleibt über lange Zeit stabil und sorgt damit für einen optisch ansprechenden Kaffee.

Die Nachteile von Topping zeigen sich im Geschmack. Viele Menschen empfinden den Geschmack von Trockenmilch als süßer als den von frischer Milch. Dabei hat Trockenmilchpulver ähnlich viele Kalorien wie Frischmilch. 100 g Topping entsprechen ungefähr einem Liter flüssiger Milch. Während das Pulver durchschnittlich auf 450 Kilokalorien kommt, enthält die flüssige Variante 470 Kilokalorien.

Frischmilch: Dafür & Dagegen

Frische Milch enthält weder Zusätze noch Zusatzstoffe. Dafür stecken in ihr immer noch wertvolle Vitamine. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Sorten mit unterschiedlichem Fett- oder Proteingehalt. Wer mag, nutzt fettreduzierte Varianten für einen besonders lockeren Milchschaum oder laktosefreie Alternativen. Eine geschmackliche Abwechslung bieten vor allem Pflanzendrinks oder auch Milchalternativen wie Haferdrink oder Mandelmilch. Als Barista Variante sorgen auch diese für einen cremigen und schönen Milchschaum.

Nachteile gibt es bei frischen Milchvarianten allerdings auch. So haben diese beispielsweise eine deutlich kürzere Haltbarkeit im Gegensatz zum Milchpulver. Sie benötigen in großer Menge mehr Lagerplatz und sind im Kaffeevollautomaten mit Milch deutlich weniger ergiebig. Sie müssen frische Milch nachfüllen. Zuletzt ist Frischmilch kostspieliger als Milchpulver. Ein Umstand, der bei der Auswahl für große Unternehmen oder Betrieben ausschlaggebend sein kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top
Bevero Banderole